Homepage
Sitemap
Kontakt




Universität Bremen Universität Bremen Fachbereich 3 Informatik
Home « Service « Aktuelles


» Uni-Vortragsreihe „Exzellent. in 60 Minuten“ zu Gast in der Arbeitnehmerkammer

Öffentliche Einblicke in Forschungsinhalte der Exzellenz-Uni am 16. April um 18 Uhr in der Arbeitnehmerkammer

Halbzeit in der Exzellenzinitiative: Die Universität Bremen lädt zum dritten Mal die Öffentlichkeit ein, sich Einblicke in die Wissenschaftswerkstatt Exzellenz-Uni Bremen zu verschaffen. Alle, die wissen wollen, was mit den Exzellenz-Geldern getan wird, haben am Donnerstag, den 16. April 2015 dazu Gelegenheit. Ab 18 Uhr stellen drei junge Wissenschaftlerinnen und ein junger Wissenschaftler der Universität Bremen in der Arbeitnehmerkammer (Bürgerstr. 1) vor, an welchen Forschungsfragen sie arbeiten.

Die Universität Bremen ist eine von bundesweit elf Exzellenz-Universitäten. Seit 2013 setzt sie ihr Zukunftskonzept, mit dem sie im Bund-Länder-Wettbewerb „Exzellenzinitiative“ erfolgreich war, konkret um. Seither sind zahlreiche neue Forschungsprojekte initiiert worden, viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt nach Bremen gekommen. Mit den Geldern aus der Exzellenz-Initiative hat die Uni Bremen viel zusätzliche Forschungsdynamik erhalten, von der auch viele positive Impulse für die Lehre ausgehen.

Die Vorträge kommen diesmal aus den Bereichen Neurokognition, Informatik, Geowissenschaften und Sozialwissenschaften. Die von Uni-Rektor Bernd Scholz-Reiter moderierte einstündige Exzellenz-Session ist öffentlich. Alle Interessierten sind zu „Exzellent. In 60 Minuten“ herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Das Vortragsprogramm „Exzellent. in 60 Minuten“ am 16. April

Christina Fehr: „Weckt Lebenserfahrung positives Denken?“

Viele ältere Menschen haben körperliche Beschwerden und schwere Erkrankungen. Gleichzeitig beschreiben diese Menschen hohes Wohlbefinden und Zufriedenheit, soziale Verbundenheit und Anpassungsfähigkeit. Der Vortrag greift diese Diskrepanz auf und beschäftigt sich mit der Frage, ob Lebenserfahrung positives Denken weckt, wie man solche Phänomene experimentell-neurowissenschaftlich untersuchen kann und was uns ein Blick ins Gehirn darüber verrät.

Michael Thomsen: „Computer mit Rückwärtsgang“

Reversible Rechnungen suchen nach Wegen, Berechnungen durchzuführen, in denen alles "leicht" rückgängig gemacht werden kann. Dies hat eine direkten Bezug dazu, Informationen zu erhalten und Energie einzusparen. Beide Aspekte werden einen großen Einfluss auf die zukünftige Computerentwicklung haben. Der Vortrag stellt die Motivation der Forschungsarbeit vor und zeigt Beispiele für Probleme, die Forscherinnen und Forscher bei ihrer Arbeit begegnen.


Florence Schubotz: „Nahrungsquelle Öl“

Im südlichen Golf von Mexiko gibt es natürliche Austritte von Öl und Asphalt, die sich mit skurrilen, teilweise Lava-ähnliche Strukturen kilometerweise am Meeresboden erstrecken. Fernab von der Welt, wie wir sie kennen, bildet das schwerverdauliche Öl die Lebensgrundlage für ein florierendes Ökosystem und zeigt, wie anpassungsfähig Leben ist.

Carina Schmitt: „Sozialpolitik in Entwicklungsländern“

Etwa 75% der weltweiten Bevölkerung sind nicht oder nur mangelhaft sozial abgesichert. Soziale Sicherungssysteme sind aber wesentlich, um Armut und soziale Ungleichheit insbesondere in Entwicklungsländern zu reduzieren. Während manche Staaten des Globalen Südens mittlerweile über funktionierende Sozialsysteme verfügen, geht in anderen die Schere zwischen Arm und Reich durch aktuelle Sozialpolitik noch weiter auseinander.


Herkunft:
Pressemitteilung der Universität Bremen | Nr. 096 / 09. April 2015 SC

Erfassungsdatum: 10.04.2015 | Nr. 221





English









Zum Seitenanfang Zur Homepage
Zur Sitemap
Kontakt