Die Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Verwaltung des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Mathematik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Universität Bremen


INHALT & PFAD:
Startseite Textformat


Für den Fall, dass Ihr Computer das entsprechende Format nicht angezeigen kann, können Sie sich hier das Dokument als unformatierte Textausgabe ansehen.

(Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass gewisse Dokumente nicht als Textalternative zur Verfügung stehen.)


Download:
Download Flyer zum Aktionstag Pflegende Angehörige am 10.6.2008 (application/pdf 208.1 KB)


Textalternate  Flyer zum Aktionstag Pflegende Angehörige am 10.6.2008
Fulltext:
Eröffnung und Begrüßung
10:00 Uhr in der Glashalle
RĂĽdiger KĂĽck,
Kanzler der Universität Bremen
Dr. Karl Bronke,
Leiter der Abteilung Soziales / Senatorin fĂĽr Arbeit, Frauen,
Gesundheit, Jugend u. Soziales
Brigitte Nagler,
Zentrale Frauenbeauftragte der Universität Bremen
In der Zeit von 10:30 bis 15:00 Uhr besteht die
Gelegenheit in der Glashalle die verschiedenen
Informationsstände zu besuchen; u.a. sind dort
vertreten:
Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Arbeiterwohlfahrt
(AWO) Bremer Essen auf Rädern Bremer Heimstiftung
(DIKS) Demenz Informations- und Koordinationsstelle
Die Johanniter hospiz:brĂĽcke kom.fort e.V. Pflege
Impulse Sanitätshaus Richter SelbstBestimmt Leben e.V.
ServiceCall Bremen GmbH Unabhängige Patientenberatung Universitäts-Buchhandlung Zentrale für private
FĂĽrsorge
Das Beratungsangebot der unabhängigen Patientenberatung umfasst zwei Themenschwerpunkte:
11:00-12:30 Uhr
Grenzerfahrungen Pflege - wenn Pflege zur Gewalt
wird
13:00-14:30 Uhr
Rechtsfragen der Angehörigenpflege
(Termine für die individuelle Beratung sowie Angaben zu den Räumen,
erhalten Sie am Informationsstand der unabhängigen Patientenberatung.)
Vorträge
11:00-12:30 Uhr / 13:30-14:30 Uhr
11:00-11:30 Uhr, Studierhaus/Boulevard D1020
Pflegende Angehörige:
Bedeutung ihres Engagements und Praxisberichte
Elke Zeller, Kommunale Pflegeplanung im Ennepe-Ruhr-Kreis,
Nordrhein-Westfalen
11:30-12:00 Uhr, GW2 B3010
Vereinbarkeit von Beruf und Pflege:
Reine Privatsache oder geht uns das alle an?
Dr. Julia Lademann, Universität Bremen
12:00-12:30 Uhr, Studierhaus/Boulevard D1020
Wenn Eltern ins Pflegeheim kommen
- Situation für pflegende Angehörige
Petra Scholz, Altenpflegeschule der Bremer Heimstiftung
13:30-14:00 Uhr, GW2 B3010
Nächtliche pflegerische Versorgung - weil ihre
BedĂĽrfnisse keine Uhrzeit kennen
Stefan Block, ASB Ambulante Pflege GmbH, Bremen
14:00-14:30 Uhr, GW2 B3009
Wer pflegt, braucht selber Pflege.
Pflege und FĂĽrsorge als Lebensprinzip.
Prof. Dr. Annelie Keil, Universität Bremen
Tagesmoderation: Simon Makhali
Zentrum fĂĽr Performance Studies
Podiumsdiskussion
14:45 – 16:30 Uhr/ GW2 B3009
»Verantwortung für und Unterstützung von
MitarbeiterInnen und Studierenden, die
pflegende Angehörige sind«
Moderation: Ulrike Hauffe,
Landesbeauftragte fĂĽr Frauen in Bremen
Kabarettistisches Intermezzo: Nie Rosta,
mit einer Szene aus dem Stück „Ersatzteillager“
PodiumsteilnehmerInnen:
RĂĽdiger KĂĽck,
Kanzler der Universität Bremen
Ingelore Rosenkötter,
Senatorin fĂĽr Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend u. Soziales
Alexander KĂĽnzel,
Vorstandsvorsitzender der Bremer Heimstiftung
Helga Ziegert,
Vorsitzende des DGB- Bremen
Prof. Dr. Annelie Keil,
Universität Bremen
Prof. Dr. Martina Roes,
Hochschule Bremen
Der „Aktionstag pflegende
Angehörige“ richtet sich an
die Beschäftigten und Studierenden der Universität
Bremen sowie an die Bremer
Ă–ffentlichkeit. Das mit dem
Tag verbundene Ziel ist, dem Thema Vereinbarkeit von Beruf / Studium und Pflege an der Universität eine Stimme zu geben. Immer mehr Berufstätige kommen in die Situation die Pflege und
Betreuung von Angehörigen zu übernehmen, zu
begeleiten und / oder zu organisieren. Damit
sind hohe Belastungen und groĂźe Anforderungen
an die zeitliche Verfügbarkeit verbunden. Vergleichbar mit Beschäftigten und Studierenden mit
Kindern gilt es für den Personenkreis der pflegenden Angehörigen Angebote bereit zu stellen,
die es ihnen erleichtern ihre Betreuungsaufgaben
zu erfĂĽllen. Solche Angebote beziehen sich zum
einen auf die Situation im Arbeits- und Studienbetrieb. Hier gilt es Akzeptanz zu schaffen und
(allgemeine) Regelungen zu finden, damit ohne
zusätzlichen Stress gearbeitet bzw. studiert werden kann. Zum anderen geht es darum, notwendige Informationen bereit zu stellen und auf Anlaufstellen hinzuweisen. Die Universität Bremen
stellt sich dieser Anforderung. Mit einem „Mix“
aus Information und Beratung, Vorträgen und
Diskussion wird am 10. Juni 2008 hierzu der Auftakt gemacht.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.frauenbeauftragte.uni-bremen.de
www.zentrale-frauenbeauftragte.uni-bremen.de
Die Glashalle finden Sie mitten auf dem Campus, im
Zentralbereich der Universität (Bibliothekstraße 3,
28359 Bremen).
Anreise mit dem Auto:
Wenn Sie von der A1 kommen, wechseln Sie am Bremer
Kreuz auf die A27 in Richtung Bremen-Bremerhaven. Sie
verlassen die A27 an der Abfahrt Universität/Horn-Lehe
und fahren Richtung Centrum/Universität.
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Die StraĂźenbahnen der Linie 6 sowie die Busse der Linien
20, 21, 22 und 28 bedienen die Haltestelle Universität /
Zentralbereich direkt vor dem Eingang der Glashalle.
Einen Lageplan der Universität finden Sie unter:
www.uni-bremen.de/lageplan
Mit freundlicher UnterstĂĽtzung von:
Aktionstag
Pflegende Angehörige
10. Juni 2008
10.00 bis 16:30 Uhr
Universität Bremen - Glashalle
Bild/Graphik: Rinah Lang – www.signorinah.de
die Frauenbeauftragten
Pro
Pflegende
Angehörige
flyer to the day of action nurturing relatives at 6/20/2008 Flyer zum Aktionstag Pflegende Angehörige am 10.6.2008

 



zurück  




Seitenanfang  -  Impressum Zuletzt geändert durch: schalt [b]   03.06.2008 Admin-Login