Die Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Verwaltung des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Mathematik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Universität Bremen


INHALT & PFAD:
Startseite Detail


Architecture and development process of spacecraft simulators for ESOC



Datum: 27.05.2014
Uhrzeit: 15.00 Uhr

Ort: MZH 5300


Vortragende(r): Dr. Peter Fritzen Homepage - Vortragende(r) (Telespazio VEGA, Darmstadt, Head of Simulation, Navigation & Technology Department)

The European Space Operations Centre (ESOC) operates most satellites of the European Space Agency (ESA). To prepare the flight control team for launch and operations, a simulator of the spacecraft is developed in parallel with the satellite. To facilitate re-use of simulation models across missions, a reference architecture for spacecraft simulators has been established. The presentation summarises this reference architecture and explains the development process of simulators that aims at achieving high software quality (according to applicable space standards) at reasonable cost. As many missions have a lifetime of 10 years and more, long-term maintenance has to be built into the process.

Lebenslauf

Peter Fritzen hat ab 1993 an der TU Darmstadt Mathematik und Informatik studiert (Vordiplome in beiden Fächern, Diplom 1993 in "Mathematik mit Schwerpunkt Informatik"). Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Mathematik der TUD promovierte er 1997 in angewandter Mathematik (Numerik). Parallel dazu arbeitete er als freier Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Computer-Graphik in Darmstadt. Seit 1998 arbeitet er bei der Firma VEGA (aktueller Name der Firma ist "Telespazio VEGA Deutschland GmbH"). Dort leitet er seit 5 Jahren die Abteilung Simulation, Navigation und Technologie mit etwa 30 Mitarbeitern. Schwerpunkt der Arbeit ist die Entwicklung von Software zur Untersützung der ESA bei zahlreichen laufenden und zukünftigen Satelliten-Missionen.



Ansprechpartner(in) / Einladende(r):
Gabriel Zachmann


Download:




zurück  

Seitenanfang  -  Impressum Zuletzt geändert durch: jungmann [b]   16.05.2014 Admin-Login