Prof. Dr. Susanne Maaß

Leiterin der AG Soziotechnische Systemgestaltung & Gender, seit Oktober 2017 im Ruhestand

Telefon:
+49 (0) 421 - 218 64 391 / 390
Telefax:
+49 (0) 421 - 218 98 64391
E-Mail:
maass aet informatik.uni-bremen doet de
Raum:
MZH 3280

Dipl. Inform., Dr. rer.nat. habil., Professorin für Informatik, Leiterin der Arbeitsgruppe "Soziotechnische Systemgestaltung und Gender" , Beraterin der CARO GmbH, Mitglied der Gesellschaft für Informatik (Fachgruppe "Frauenarbeit und Informatik" und Fachbereich "Mensch-Computer-Interaktion"), Mitglied der ACM (SIGCHI) und des FifF Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung, Mitglied in der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V. (http://www.fg-gender.de/)


Forschungsschwerpunkte

Soziotechnische Systemgestaltung: Anforderungsanalysemethodik, partizipative Softwareentwicklung, Software-Ergonomie und Arbeitsplatzgestaltung; Softwaregestaltung für Dienstleistungsarbeit; Selbstbedienungskonzepte, Kundenorientierung beim E-Commerce

Bilder der Informatik: Die Informatik als universitäres Lehrfach, Wissenschaftsdisziplin und Berufsperspektive - Attraktivität, Außendarstellung, Curriculum

Genderforschung in der Informatik: Innovative Forschungsfragen und Gestaltungslösungen durch Reflexion von Gender/Diversity-Aspekten in allen Phasen von Forschung und Entwicklung.

Einige Publikationen

Koch, Daniel; Maaß, Susanne (2018):

Digital Probes Kit. A Concept for Digital Probesi-com, 17(2), S. 169-178.

Maaß, Susanne; Buchmüller, Sandra (2018):

The Crucial Role of Cultural Probes in Participatory Design for and with Older Adultsi-com, 17(2), S. 119-135.

Jarke, Juliane; Maaß, Susanne (2018):

Probes as Participatory Design Practicei-com, 17(2), S. 99-102.

Vollständige Publikationsliste

Wissenschaftlicher Werdegang

Professorin für Informatik am Fachbereich Mathematik/Informatik und am Zentrum Gender Studies der Universität Bremen (seit September 1998)

Mitgründerin der CARO Computer Arbeit Organisation Dienstleistungsges. m.b.H. in Hamburg, Beratung von Betrieben bei der Umsetzung von Arbeitsschutzgesetz und Bildschirmarbeitsverordnung, Durchführung von Belastungsanalysen an Bildschirmarbeitsplätzen, Schulungen (ab 1997)

Habilitation am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg zum Thema "Software-Ergonomie" (1995)

Freiberufliche Tätigkeit für die Forschungs- und Beratungsstelle Informationstechnik Forbit e.V., Hamburg (ab 1994)

Gastprofessorin am Fachgebiet Arbeitswissenschaft der Gesamthochschule Kassel (WS 1988/1989)

Hochschulassistentin im Arbeitsbereich Angewandte und Sozialorientierte Informatik, Arbeitsschwerpunkte: Computer-Supported Cooperative Work, Leitbilder der Informatik, Frauenforschung (1987-1994)

IBM Post-Doctoral Fellow am User Interface Institute des IBM T.J. Watson Research Center, Yorktown Heights, N.Y., Arbeitsschwerpunkte: benutzerorientierter Softwareentwicklungsprozess, Systemkonsistenz (1986/1987)

Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe Mensch-Maschine-Kommunikation des Fachbereichs Informatik, Uni Hamburg (1979-1986), Promotion zum Thema "Mensch-Rechner-Kommunikation" (1984)

Studium der Mathematik, Informatik und Linguistik an der Universität Hamburg, Diplomarbeit im Themenbereich "Benutzungsfreundlichkeit" (1971-1979)

Susanne Maaß