CSCW und interaktive Dienstleistungsarbeit

Carola Schirmer

(Modul "Spezielle Themen der Gestaltung soziotechnischer Systeme")

Das Projektseminar richtet sich an Master-Studierende. Es führt in das Forschungsgebiet CSCW (Computer Supported Cooperative Work) ein, das sich mit der Anforderungsanalyse und Systementwicklung für kooperative Arbeit beschäftigt.

Wir lernen die wichtigsten theoretischen und methodischen Grundlagen des Fachgebiets und zentrale Konzepte kennen. Neben Kooperation, Kommunikation, Kollaboration und Koordination sind dies: Practices, Activities, Awareness, Negotiation, Boundary Objects, Articulation.

Ausgestattet mit diesem Hintergrundwissen analysieren die Teilnehmer_innen in Kleingruppen bestehende Groupware-Systeme – generell und im Nutzungskontext. Im Seminar findet ein Austausch über die Methodik der Analyse, die Eindrücke und die Zwischenergebnisse statt.

Die theoretischen und praktischen Vorarbeiten werden anschließend auf einen speziellen Bereich bezogen: die Softwareunterstützung der interaktiven Dienstleistungsarbeit, die von Bibliothekar_innen bei der Beratung von Studierenden in der Bibliothek geleistet wird. Aufbauend auf den Ergebnissen eines früheren Projektseminars und auf Arbeiten der Veranstalterin im Rahmen ihrer Dissertation sollen CSCW-Konzepte zur Unterstützung der Kooperation zwischen Bibliothekar_innen und Studierenden diskutiert werden.

Leistungsnachweise können durch die anschließende schriftliche Ausarbeitung der Analysen (mit Bezug auf die Literatur) erbracht werden. Die Teilnahme erfordert das Lesen englischsprachiger Literatur, die Durchführung und Darstellung von System- und Nutzungs-Analysen und aktive Mitarbeit in den Seminarsitzungen. Mündliche Prüfungen sind nicht möglich.

03 ME-801.99


Profil DMI
Max. 18 Teilnehmer_innen
4 SWS, ECTS: 6

Donnerstags 14 - 18 Uhr
WS 2016/17,
Beginn 20.10.16
MZH 3150

Stud.IP

Berufsbild der Informatik

Susanne Maaß

Die Kernfrage der Veranstaltung lautet: Welche Art von Funktionen und Tätigkeiten übernehmen Diplom-InformatikerInnen im Beruf? An drei Terminen werden jeweils drei AbsolventInnen der Bremer Uni-Informatik eingeladen, die anhand eines von den Studierenden vorher erarbeiteten Fragenkatalogs über ihre Erfahrungen bei der Arbeitsplatzsuche, bei der Einarbeitung und im beruflichen Alltag berichten. Sie reflektieren auch darüber, welche Teile der Informatikausbildung ihnen dabei am meisten helfen. An einem weiteren Termin berichten Selbstständige. Jeder Gast wird danach von einer StudentIn des Seminars am Arbeitsplatz besucht und befragt, um einen noch genaueren Eindruck von ihrem Arbeitsumfeld und den Inhalten und Projekten zu erhalten, an denen sie arbeiten. Eine schriftliche Ausarbeitung vermittelt diese Einblicke auch an die anderen SeminarteilnehmerInnen. 

An weiteren Terminen werden Vorträge von Studierenden gehalten, in denen es um die allmähliche historische Ausformung des Berufsbildes der Informatik, die Abgrenzung der universitären Ausbildung gegenüber nicht-universitären Informatik-Ausbildungen, Medien/Portale und Institutionen der Berufsberatung, den aktuellen Arbeitsmarkt für InformatikerInnen, Gründe für und Auswirkungen von Outsourcing/Offshoring im Informatikbereich sowie die Wirkungen neuer, mobiler Arbeitsformen auf die Gesundheit von und Kompetenzanforderungen an InformatikerInnen geht. 

An einem extra Termin wird mit allen Interessierten ein großer Informatikdienstleister besucht, der Auskunft über seine Projekte, seine Erwartungen an Informatikfachkräfte und seine Arbeitsbedingungen gibt.

03-ME-803.09



ECTS: 4

WiSe 2016/17
Montags 16 - 18 Uhr
MZH 1100