GDPA  
Konfiguration  

A-B-C- D-E-F- G-H-I- J-K-L- M-N-O- P-Q-R- S-T-U- V-W-X- Y-Z

Identification

Konfiguration

Definitions/Uses

1997
Reference /VM 1997/
Definition/
Use
Eine Konfiguration ist eine benannte und formal freigegebene Menge von Entwicklungsergebnissen, mit den jeweils gültigen Versionsangaben, die in ihrer Wirkungsweise und ihren Schnittstellen aufeinander abgestimmt sind und gemeinsam eine vorgegebene Aufgabe erfüllen sollen.
  • Hinweis 1: Als Entwicklungsergebnisse werden alle Ergebnisse betrachtet, die im Verlauf der SW-Entwicklung nach dem V-Modell entstehen, und nicht nur der freigegebene Code.
    Der eindeutige Aufbau von Softwaresystemen erfolgt über eine Konfigurationen-Hierarchie, in der jedes Entwicklungsergebnis genau einer Konfiguration (z. B. durch Eintrag in eine entsprechende Liste) zugeordnet ist. Die Konfigurationen der oberen Ebene stützen sich auf unterliegende Konfigurationen ab. Konfigurationen sowie Versionen können selbst Teil in mehreren Konfigurationen sein.
  • Hinweis 2: Der Begriff "Konfiguration" wird oft mit dem Begriff "Rechnerkonfiguration" gleichgesetzt. Bei der Rechnerkonfiguration ist der Schwerpunkt die Ablauffähigkeit von Software beim Rechnereinsatz. Darüber hinaus sind aus SWPÄ-Gesichtspunkten für eine Konfiguration auch diejenigen Informationen relevant, die eine Rolle in der Entwicklung gespielt haben (z. B. die beteiligten Werkzeuge, Compiler, usw.). Dadurch wird sichergestellt, daß jederzeit auf einem konsistenten Stand der Entwicklung aufgesetzt werden kann.
  • Other Languages

    English: Configuration

    This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 08.Oct.2002 by C. Freericks