Previous Next Methods Allocation  
4.27 Elementarmethode "Nutzwert-Analyse" (NWA)  

  4.27 Elementary Method "Benefit Analysis" (BA)

Inhalt  
  • 1 Identifikation/Definition der Methode
  • 2 Kurzcharakteristik der Methode
  • 3 Grenzen des Methodeneinsatzes
  • 4 Detaillierung der Methodenzuordnung
  • 5 Schnittstellen
  • 6 Weiterführende Literatur
  • 1 Identifikation/Definition der Methode

    /Daenzer, 1988/ pp. 107-117

    2 Kurzcharakteristik der Methode

    Ziel und Zweck

    Die Nutzwert-Analyse (NWA), auch Multifaktorenmethode, ist ein statisches, nicht-monetäres Bewertungsverfahren aus dem Bereich der Nutzen/Kosten-Rechnung zur Vorbereitung einer Auswahlentscheidung zwischen mehreren Alternativen. Mit Hilfe der Nutzwert-Analyse wird versucht, eine Bewertung und Entscheidung transparent zu gestalten. Funktioneller Ablauf

    Funktioneller Ablauf

    Die einzelnen Alternativen werden hinsichtlich der aufgestellten Teilziele bewertet. Für die Bewertung bedient man sich üblicherweise einer Notenskala. Die Teilziele werden aufgrund ihrer unterschiedlichen Bedeutung verschieden gewichtet. Der Nutzwert (die Gesamtzielerfüllung) ist die Summe der gewichteten Teilzielerfüllungen je Alternative, also ein gewichteter Durchschnitt, und stellt das Entscheidungskriterium dar.

  • K.-o.-Kriterien definieren
  • In Frage kommende Alternativen sammeln (Marktanalyse)
  • Alternativen, die eines der K.-o.-Kriterien erfüllen, verwerfen
  • Zielkriterien definieren und gewichten
  • Erfüllung der Teilziele je Alternative bewerten (= Zielertragmatrix)
  • Gewichtete Teilzielerfüllung (= Zielwertmatrix) und Gesamtzielerfüllung (= Gesamtnutzen) je Alternative berechnen
  • Beste Alternative auswählen
  • Bei nur geringen Unterschieden: Sensibilitätsanalyse durchführen und dadurch Entscheidung absichern oder gegebenenfalls revidieren. Im Rahmen der Sensibilitätsanalyse soll festgestellt werden, wie sich das Ergebnis der Bewertung verändert, wenn die Zuteilung der Gewichte oder die Teilzielbewertung der Alternativen in einem vertretbaren Rahmen variiert wird.
  • Die Schritte 1-3 dienen der Vorbereitung der eigentlichen Nutzwert-Analyse (Schritte 4-8).

    3 Grenzen des Methodeneinsatzes

    Beim Einsatz der Methode ist darauf zu achten, daß keine voneinander abhängigen Teilziele formuliert werden. Es sollte ferner vorab eine Begrenzung der Gewichtssumme vorgenommen werden, die auch bei nachträglicher Aufnahme eines neuen Teilziels nicht verändert werden darf. Bei der Verteilung der Gewichte erweist sich eine hierarchische Zieldefinition als sehr zweckmäßig. Für die Bewertung der Zielerfüllung der Alternativen muß größtmögliche Objektivität angestrebt werden.

    Einsatzkriterien für die Anwendung der Nutzwert-Analyse:

  • Vergleichbarkeit der Alternativen
  • mehrere entscheidungsrelevante Teilziele sind zu berücksichtigen
  • Messung der Teilzielerfüllung mit verschiedensten Skalen erforderlich

    Die Anwendung der Methode NWA ist darüber hinaus nur sinnvoll, wenn

  • eine komplexe Entscheidungssituation vorliegt und wenn
  • die Entscheidung nicht von externen (d. h. außerhalb der Beurteilungskriterien liegenden) Faktoren getragen wird.

    4 Detaillierung der Methodenzuordnung

    Nr. Aktivität Beschreibung
    4.1 SE2.3 - Realisierbarkeit untersuchen Die Nutzwert-Analyse bietet Entscheidungshilfe im Rahmen der Untersuchungen der Systemsoftware und der Verwendbarkeit von Fertigprodukten.

    Die Lösungsvorschläge für eine mögliche technische Struktur des Systems bzw. des Segments werden mit Hilfe der Nutzwert-Analyse gegeneinander abgegrenzt.

    Das Teilprodukt Systemarchitektur.Realisierbarkeitsuntersuchungen wird mit der Nutzwertanalyse nicht vollständig abgedeckt. Die Methode NWA unterstützt lediglich die Auswahl bei mehreren Realisierungsmöglichkeiten, nicht aber die dafür erforderlichen technischen Untersuchungen.

    4.2 PM2 - Vergabe/Beschaffung Die Methode NWA wird in Aktivität PM 2 dazu verwendet, vorliegende Angebote zu beurteilen und gegeneinander abzugleichen. Dies stellt einen klassischen Anwendungsfall der Nutzwert-Analyse dar.

    Das Teilprodukt Angebotsbewertung.Beurteilung der Angebote wird durch die Methode NWA abgedeckt.

    4.3 PM5 - Cost/Benefit Analysis Method BA can assist in the generation of the product Cost/Benefit Analysis.
    4.4 PM8 - Projektkontrolle und -steuerung Die Methode NWA wird in Aktivität PM 8 dazu verwendet, eine Auswahl der möglichen Maßnahmen zur Entdeckung, zur Kompensation und zur Abwendung von Fehlplanungen zu treffen. Sie baut hier auf den Ergebnissen der Methode FMEA auf; die Ergebnisse werden in Berichtsdokumenten festgehalten.

    5 Schnittstellen

    - entfällt -

    6 Weiterführende Literatur

    /BUND, 1986/ Planungslehrmappe der Fortbildungsinstitutionen des Bundes
    /Daenzer, 1988/ Systems Engineering - Leitfaden zur methodischen Durchführung umfangreicher Planungsvorhaben
    /Zangemeister, 1972/ Nutzwertanalyse

    Previous Next This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 08.Oct.2002 by C. Freericks