Previous Next Methods Allocation  
4.3 Elementarmethode "Balkenplan" (BALK)  

  4.3 Elementary Method "Bar Chart" (BAR)

Inhalt  
  • 1 Identifikation/Definition der Methode
  • 2 Kurzcharakteristik der Methode
  • 3 Grenzen des Methodeneinsatzes
  • 4 Detaillierung der Methodenzuordnung
  • 5 Schnittstellen
  • 6 Weiterführende Literatur
  • 7 Funktionale Werkzeuganforderungen
  • 1 Identifikation/Definition der Methode

    /Litke, 1991/ chap. 3.3.4.2.2

    2 Kurzcharakteristik der Methode

    Ziel und Zweck

    Der "Balkenplan" (BALK), auch "GANTT-Diagramm", ist eine Methode für die Projektplanung und -kontrolle; er dient zur Darstellung der Laufzeit und zeitlichen Anordnung von Vorgängen in einem Projekt.

    Darstellungsmittel

    Auf einem Kalender werden Beginn, Ende und Dauer der Projektaktivitäten in Form eines Balkens eingetragen. Diese können je nach Zielsetzung des Balkenplans verschieden gruppiert und dargestellt werden, so daß z. B. eine Zuordnung auf Mitarbeiter oder Tätigkeiten erfolgt. Die Rasterung des Kalenders orientiert sich an dem Detaillierungsgrad der Planung und der Größe und Komplexität des Projektes; üblich sind Monats- oder Wocheneinteilung.

    Die Plan/Ist-Kontrolle wird durch eine Unterscheidung in der Darstellung (z. B. Farbe, Schraffur) von Soll- und Ist-Balken ermöglicht. Abweichungen vom aktuellen Planungsstand können aufgrund der Kalendereintragung leicht ersehen werden.

    3 Grenzen des Methodeneinsatzes

    Der Balkenplan zeigt nur die zeitliche Anordnung von Vorgängen, nicht aber deren logische Abhängigkeiten. Bei komplexen Anordnungsbeziehungen ist der Balkenplan deshalb nur für die Grobplanung und die Personal- und Einsatzmittelplanung anzuwenden; die Feinplanung ist dann mit Netzplänen durchzuführen.

    Die unten genannten Interpretationen des Balkenplans als Termin-, Meilenstein-, Personal- und Ressourcenplan sind voneinander abhängig; die Änderung eines Termins in einem der Pläne zieht meist Änderungen in einem oder mehreren anderen nach sich. Bei der Planung sollte dem am stärksten einschränkenden Faktor die höchste Priorität eingeräumt werden.

    4 Detaillierung der Methodenzuordnung

    Nr. Aktivität Beschreibung
    4.1 PM1.5
    Grobplan erstellen
    Der Balkenplan wird hier unter verschiedenen Aspekten angewandt:

    Im Terminplan wird die aktivitätenbezogene Aufwands- und Terminplanung dokumentiert (betroffene Teilprodukte: Projektplan.Termine (Soll und Ist) für SE-/QS-/KM-/PM-Aktivitäten, Projektplan.Zu- und Ausliefertermine).

    Im Meilensteinplan wird die Terminplanung wichtiger Projektstände dokumentiert (betroffenes Teilprodukt: Projektplan.Meilensteinplan).

    Im Personalplan wird die mitarbeiterbezogene Termin- und Aufwandsplanung dokumentiert (betroffenes Teilprodukt: Projektplan.Personal).

    Im Ressourcenplan wird die Einsatzmittelplanung von HW, SW, Geräten und Infrastruktur dokumentiert (betroffenes Teilprodukt: Projektplan.Ressourcen).

    1. "Terminplan"

      Der Terminplan stellt die Aktivitäten des Projektes auf der Zeitachse dar. Erkennbar sind hieraus Beginn, Ende und Dauer jeder Aktivität und gegebenenfalls Unterbrechungszeiten.

      Durch die Anwendung der Methode BALK wird das Teilprodukt Projektplan.Termine (Soll und Ist) für SE-/QS-/KM-/PM-Aktivitäten vollständig abgedeckt, es sei allerdings darauf hingewiesen, daß die Anwendung der Methode BALK in den Aktivitäten PM 1.5 und PM 4 nur die Soll-Terminplanung beinhaltet, die Anwendung in Aktivität PM 8 (s. u.) ergänzt dann die Soll/Ist-Gegenüberstellung.

    2. "Meilensteinplan"

      Neben den Baselines, die wichtige Meilensteine in einem Projekt bilden, werden weitere Meilensteine wie z. B. die Fertigstellung eines Prototyps, der Beginn der SW/HW-Integration und alle Zu- und Ausliefertermine hier festgelegt.

      Durch die Anwendung der Methode BALK werden dieTeilprodukte Projektplan.Meilensteinplan und Projektplan.Zu- und Ausliefertermine vollständig abgedeckt.

    3. "Personalplan"

      Im Personalplan werden die Projektaktivitäten einzelnen Mitarbeitern zugeordnet und auf der Zeitachse dargestellt. Erkennbar sind hieraus, welchem Mitarbeiter welche Projektaktivitäten zugedacht sind, Beginn, Ende und Dauer jeder Projektaktivität und gegebenenfalls Unterbrechungszeiten sowie die Auslastung jedes Mitarbeiters.

      Durch die Anwendung der Methode BALK wird das Teilprodukt "Personal" vollständig abgedeckt.

    4. "Ressourcenplan"

      Der Ressourcenplan stellt die Auslastung der vom Projekt benötigten Ressourcen dar. Auf der Zeitachse wird abgetragen, in welchem Umfang und Zeitraum die Geräte, Rechner und Einrichtungsgegenstände der Infrastruktur benötigt werden.

      Durch die Anwendung der Methode BALK wird das Teilprodukt Projektplan.Ressourcen vollständig abgedeckt.

    4.2 PM4
    Feinplanung
    Es gelten die Aussagen unter 4.1. In Aktivität PM 1.5 erfolgt die Anwendung der Methode BALK bezogen auf die Hauptaktivitäten des Projekts, in Aktivität PM 4 bezogen auf die Teilaktivitäten bis zur untersten Ebene.

    Die Methode BALK wird angewandt im Sinne eines

    4.3 PM8
    Projektkontrolle und -steuerung
    Hier wird die Methode BALK für eine Soll/Ist-Kontrolle angewandt. Diese erfolgt durch Gegenüberstellung der tatsächlich eingetretenen Termine und der tatsächlich verbrauchten Ressourcen zu den geplanten Werten im Balkenplan. Die Methode BALK dient hier als Grundlage für die Entscheidungen innerhalb der Projektsteuerung. Es kann hier also weder auf Produkt- noch auf Aktivitätenseite von einer vollständigen Abdeckung gesprochen werden.

    Die Aktivität PM 8 wird abgedeckt durch die ergänzende Anwendung der Methoden EVV und TRDA, die jeweils Aussagen zum Soll/Ist-Stand unter verschiedenen Aspekten ermöglichen. Die Methode BALK liefert dabei die Information, wie sich die Ist-Situation des Projektes gegenüber den geplanten Terminen verhält.

    4.4 QS1.2
    Prüfplan erstellen
    Die Methode BALK wird in der Aktivität QS 1.2 im Sinne eines Terminplans (vgl. 4.1.1) und im Sinne eines Ressourcenplans (vgl. 4.1.4) verwendet. In beiden Fällen ist die Methode BALK für die Erfüllung der Prüfplan.Zeitplan ausreichend.
    4.5 SE2.6
    System-Integration spezifizieren

    SE4.3
    SW-Integration spezifizieren

    Die Methode BALK wird im Rahmen dieser SE-Aktivitäten im Sinne eines Terminplans (vgl. 4.1.1) angewandt. Sie erfüllt damit die Anforderungen an das Teilprodukt Integrationsplan.Integrations-Netzplan".
    4.6 SE1.8
    Software-Pflege- und Änderungs-Konzept erstellen
    Die Methode BALK wird im Rahmen dieser Aktivität im Sinne eines Terminplans (vgl. 4.1.1) angewandt. Sie erfüllt damit die Anforderungen an das Teilprodukt SWPÄ-Konzept.Überleitung in die Nutzung hinsichtlich der zeitlichen Planung des Überleitungsprozesses.

    5 Interfaces

    Nr. Schnittstellen Bemerkung Information (Anhang 1)
    5.1 BALK - NPT Die im Rahmen der Strukturanalyse der Methode NPT für die Vorgangsliste erarbeiteten Ergebnisse werden als Ausgangsbasis für einen Balkenplan herangezogen.

    Bei der Umsetzung des Balkenplans in ein Gerüst für den Netzplan werden im Rahmen der Zeitanalyse Inhalt und Gegenstand der Arbeitspakete, Aufwand und Dauer sowie Beginn- und Endetermine der Arbeitspakete, Zuordnung der Arbeitspakete auf Projekte, Personen, usw. übernommen.

    Bei der Umsetzung des Netzplans in einen Balkenplan werden im Rahmen der Zeitanalyse Inhalt und Gegenstand der Arbeitspakete, Aufwand, Dauer sowie Beginn- und Endetermine der Arbeitspakete übernommen.

    4.2 Interface BAR-NPT

    6 Weiterführende Literatur

    /Boehm, 1981/ Software Engineering Economics
    /BUND, 1986/ Planungslehrmappe der Fortbildungsinstitutionen des Bundes
    /Litke, 1991/ Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen
    /Ploenzke, 1991/ Ploenzke Informatik

    7 Funktionale Werkzeuganforderungen

    LPM04 - Planung des Projektablaufs unterstützen

    Previous Next This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 08.Oct.2002 by C. Freericks