Previous Next Methods Allocation  
4.6 Elementarmethode "Class-Responsibility-Collaboration" (CRC)  

  4.6 Elementary Method "Class Responsibility Collaboration" (CRC)

Inhalt  
  • 1 Identifikation/Definition der Methode
  • 2 Kurzcharakteristik der Methode
  • 3 Grenzen des Methodeneinsatzes
  • 4 Detaillierung der Methodenzuordnung
  • 5 Schnittstellen
  • 6 Weiterführende Literatur
  • 1 Identifikation/Definition der Methode

    /Wilkinson, 1995/ Using CRC Cards

    2 Kurzcharakteristik der Methode

    Ziel und Zweck

    Die Methode dient zur objektorientierten Systementwicklung. Ziel der CRC-Methode ist, die Aufgaben bzw. Verantwortlichkeiten (responsibilities) von Klassen und deren Kooperationen (collaborations) mit anderen Klassen auf konzeptioneller Ebene zu ermitteln, zu überprüfen und zu ergänzen. Die Aufgaben und die Verantwortlichkeiten einer Klasse sind die Informationen, die ein Objekt dieser Klasse trägt, und die Aktionen, die es ausführen kann. Die Kooperation (collaboration) von Klassen gibt an, mit welchen anderen Klassen eine Klasse kooperieren muß, um eine gewünschte Funktionalität bereitzustellen. Bei der methodischen Überprüfung bzw. dem Auffinden der Verantwortlichkeiten einer Klasse mit Hilfe der CRC-Methode können auch solche Aufgaben identifiziert werden, die in Kooperation mit anderen - evtl. neu zu bildenden Klassen - bearbeitet werden sollten.

    Darstellungsmittel

    Wesentliches Hilfsmittel zur Durchführung der CRC-Methode sind CRC-Karten, auf denen die Verantwortlichkeiten bzw. die Kooperationen mit anderen Klassen notiert werden.

    Abbildung M4.1
    Abbildung CRC.1: CRC-Karte

    Funktioneller Ablauf

    Bei der Anwendung der CRC-Methode sind zunächst Klassenkandidaten festzulegen nebst einer ersten Spezifikation ihrer Verantwortlichkeiten und der Aktionen, die die Objekte dieser Klasse ausführen sollen. Diese Klassen und Aktionen können beispielsweise aufgrund von Textanalysen, Realitätsbeobachtungen, Use-Cases und Szenarien ermittelt werden. Danach sind CRC-Teams zu planen, von denen der Klassenentwurf in mehreren Sitzungen diskutiert und verfeinert wird. In diesen Sitzungen erhält jeder der Teilnehmer eine der oben dargestellten CRC-Karten und hat die Aufgabe, anhand einer vorgegebenen Problemstellung eine Klasse zu simulieren. Im Verlauf der Sitzungen wird das Zusammenspiel der Klassen diskutiert, wobei sich im Normalfall neue Klassen sowie Ergänzungen, Umgruppierungen und Detaillierungen bestehender Klassen ergeben.

    3 Grenzen des Methodeneinsatzes

    Die Methode CRC kann nur in Kombination mit der Methode KOM angewendet werden. Beiträge für die Produkte des V-Modells werden über die Methode KOM geliefert.

    4 Detaillierung der Methodenzuordnung

    Nr. Aktivität Beschreibung
    4.1 SE1.2
    Anwendungssystem beschreiben
    Bei Anwendung der Methode KOM - Klassen-/Objektmodellierung können zur Beschreibung des Gesamthorizonts des Systems (Anwenderforderungen.Grobe Systembeschreibung) mit Hilfe der Methode "Class-Responsibility-Collaboration" grundlegende Klassenstrukturen spezifiziert werden.
    4.2 SE1.4
    Randbedingungen definieren
    Bei Anwendung der Methode KOM - Klassen-/Objektmodellierung können zur Festlegung technischer, organisatorischer und weiterer Randbedingungen (Anwenderforderungen.Randbedingungen) mit Hilfe der Methode "Class-Responsibility-Collaboration" die Klassenstrukturen verfeinert werden.
    4.3 SE1.5
    System fachlich strukturieren
    Bei Anwendung der Methode KOM - Klassen-/Objektmodellierung können mit Hilfe der Methode "Class-Responsibility-Collaboration" die Klassenstrukturen fachlich bis auf Segmentebene ( Anwenderforderungen.Beschreibung der Funktionalität) verfeinert werden.
    4.4 SE2.1
    System technisch entwerfen
    Bei Anwendung der Methode KOM - Klassen-/Objektmodellierung können zur Berücksichtigung technischer Anforderungen ( Systemarchitektur.Technischer Aufbau des Systems, Systemarchitektur.Lösungsvorschläge, Technische Anforderungen.Gesamtfunktion des Elements ) mit Hilfe der Methode "Class-Responsibility-Collaboration" die Klassenstrukturen verfeinert und angepaßt werden.
    4.5 SE3.3
    Anforderungen an die Funktionalität definieren
    Bei Anwendung der Methode KOM - Klassen-/Objektmodellierung können zur Spezifikation funktionaler Anforderungen (Technische Anforderungen.Gesamtfunktion des Elements) mit Hilfe der Methode "Class-Responsibility-Collaboration" die Klassenstrukturen verfeinert und angepaßt werden.
    4.6 SE5.1
    SW-Komponente/-Modul/Datenbank beschreiben
    Bei Anwendung der Methode KOM - Klassen-/Objektmodellierung können mit Hilfe der Methode "Class-Responsibility-Collaboration" die statischen Strukturen der Komponenten/Module (SW-Entwurf (Modul).SW-Komponenten-/SW-Modul-Beschreibung und SW-Entwurf (Datenbank).Datenbankbeschreibung) in detaillierten Klassenstrukturen spezifiziert bzw. verfeinert werden.

    5 Schnittstellen

    Nr. Schnittstellen Bemerkung Information (Anhang 1)
    5.1 CRC - KOM Die Methode CRC kann bei Anwendung der Methode KOM zur Findung und Verfeinerung der Klassenstruktur verwendet werden.  

    6 Weiterführende Literatur

    /Wilkinson, 1995/ Using CRC Cards

    Previous Next This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 08.Oct.2002 by C. Freericks