Previous Next Methods Allocation  
4.14 Elementarmethode "Earned Value Verfahren" (EVV)  

  4.14 Elementary Method "Earned Value Technique" (EVT)

Inhalt  
  • 1 Identifikation/Definition der Methode
  • 2 Kurzcharakteristik der Methode
  • 3 Grenzen des Methodeneinsatzes
  • 4 Detaillierung der Methodenzuordnung
  • 5 Schnittstellen
  • 6 Weiterführende Literatur
  • 7 Funktionale Werkzeuganforderungen
  • 1 Identifikation/Definition der Methode

    /BDI, 1990/ p.13, p. 14, pp. 28-37 ("Value and Performance Deviations")

    2 Kurzcharakteristik der Methode

    Ziel und Zweck

    Das Earned Value Verfahren (EVV) stellt grafisch einen Plan/Ist-Vergleich der Termin- und Kostensituation bezogen auf den Arbeitsfortschritt in einem Projekt dar. Es integriert Verfahren der Leistungsfortschrittsmessung mit der Kostenverfolgung und der Zeitkontrolle.

    Darstellungsmittel

    Im EVV-Diagramm werden drei verschiedene Sichten des Projektverlaufs einander gegenübergestellt:

    Hieraus werden die Wertabweichung (Ist minus Leistung) und die Leistungsabweichung (Soll minus Leistung) an einem Stichtag ermittelt.

    Funktioneller Ablauf

    Projektzustände werden definiert durch die Festlegung von Arbeitspaketen und den ihnen in der Planung zugedachten Soll-Werten von Zeit und Kosten bzw. Aufwand. Der geplante Projektverlauf wird in einem Diagramm dokumentiert. Ist der betreffende Projektzustand bzw. -fortschritt durch Abschluß des Arbeitspaketes eingetreten, so wird die Ist-Kurve im Diagramm fortgeschrieben; Wert- und Leistungsabweichungen (bezogen auf den Kostenverlauf) sowie Zeitabweichungen lassen sich dann erkennen und müssen näher untersucht und erläutert werden.

    3 Grenzen des Methodeneinsatzes

    - entfällt -

    4 Detaillierung der Methodenzuordnung

    Nr. Aktivität Beschreibung
    4.1 PM8 - Projektkontrolle und -steuerung Im Rahmen der Projektkontrolle und -steuerung wird nach Abschluß von (Teil-) Aktivitäten die Methode EVV für eine Plan/Ist-Kontrolle angewandt. Auf Ebene der Fein- bzw. der Grobplanung werden hier aus den Soll- und Ist-Daten die Wert-, Leistungs- und Zeitabweichungen ermittelt.

    Das Ergebnis wird in Berichtsdokumenten festgehalten, weshalb hier von einer Abdeckung des Produktes nicht gesprochen werden kann.

    Die Aktivität PM 8 wird insgesamt abgedeckt durch die ergänzende Anwendung der Methoden TRDA und BALK bzw. NPT, die jeweils Aussagen zum Soll/Ist-Stand unter verschiedenen Aspekten ermöglichen. Die Methode EVV liefert dabei die Information, wie sich die Ist-Situation des Projektes gegenüber den geplanten Leistungswerten verhält unter Berücksichtigung der Kosten und Termine.

    4.2 KM4.7 - Projekthistorie führen Die in Aktivität PM 8 erstellten Earned Value Diagramme sind hier soweit zusammenzufassen und die Werte zu kumulieren, daß eine Übersicht über die Soll/Ist-Situation des Projektes möglich ist. Bei größeren Projekten sind nach Meilensteinen oder Teilprojekten getrennte Diagramme sinnvoll. Das Teilprodukt Projekthistorie.Planabweichungen wird durch Anwendung der Methode EVV abgedeckt.

    5 Schnittstellen

    - entfällt -

    6 Weiterführende Literatur

    /BDI, 1990/ Rahmenvereinbarung zum Daten- und Kostenmeldeverfahren

    7 Funktionale Werkzeuganforderungen

    LPM06 - Projektkontrolle und -steuerung unterstützen

    Previous Next This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 08.Oct.2002 by C. Freericks