Previous Next Methods Allocation  
4.28 Elementarmethode "Objektentwurfstechnik" (OBJE)  

  4.28 Elementary Method "Object Design Technique" (ODT)

Inhalt  
  • 1 Identifikation/Definition der Methode
  • 2 Kurzcharakteristik der Methode
  • 3 Grenzen des Methodeneinsatzes
  • 4 Detaillierung der Methodenzuordnung
  • 5 Schnittstellen
  • 6 Weiterführende Literatur
  • 7 Funktionale Werkzeuganforderungen
  • 1 Identifikation/Definition der Methode

    /ESA, 1989/ S. 1-12

    Die Notationsformen, wie sie in /ESA, 1989/ angegeben sind, sind beispielhaft zu sehen.

    2 Kurzcharakteristik der Methode

    Ziel und Zweck

    Ziel der Methode
    Objektentwurfstechnik (OBJE) ist es, die Architektur eines SW-Systems mit Hilfe von Objekten und deren Anordnungs- und Kommunikationsstruktur zu beschreiben. Die "Objekte" sind hierbei als Elemente der SW-Architektur zu verstehen, d. h. sie repräsentieren SW-Komponenten, SW-Module und Datenbanken.

    Darstellungsmittel

    Darstellungsmittel der Objektentwurfstechnik sind Objektdiagramme.

    Ein Objekt ist charakterisiert durch einen eindeutigen Namen, die Angabe der objektspezifischen Daten sowie der auf diesen Daten möglichen Operationen, Verweise zu anderen Objekten ("benötigte Operationen") und Angabe der für andere Objekte zur Verfügung gestellten Operationen und Daten. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen "aktiven" Objekten (d. h. diese enthalten einen eigenständigen Kontrollfluß) und "passiven" Objekten (d. h. diese werden nur aktiv, wenn eine Operation von anderen Objekten angestoßen wird). Objekte, die nicht weiter zerlegt werden, werden als "terminale Objekte", das oberste Objekt der Hierarchie als "Wurzel-Objekt" bezeichnet.

    Objektdiagramme stellen das Wurzel-Objekt, dessen Eigenschaften und Verfeinerung in weitere Objekte bis hin zu den terminalen Objekten grafisch dar. Insbesondere kommt hierbei die Aufrufstruktur der Objekte ("Benutzt"-Relation) zum Vorschein.

    Beispiele möglicher Notationsformen für Objekte und Objektdiagramme sind im Rahmen der weiterführenden Literatur angeführt.

    Operational Sequence

    The objects of the first and second design level (including all active objects) are identified and the corresponding object diagram is generated. The external stimuli (synchronous and asynchronous events) are linked with the corresponding stimulated objects. The object hierarchy is refined down to the level of terminal objects.

    3 Limits of the Methods Application

    Method ODT is applied for realtime-oriented systems with concurrent processes for the design and representation of the SW Architecture. In a function-oriented traditional design, STRD - Structured Design might be the better method.

    4 Specification of the Methods Allocation

    No. Activity Description
    4.1 SD4.1 - SW Architecture Design The static program structure of the software is specified by means of the ODT. All active and passive objects and its calling and communication structure are identified. In this connection, the active objects are designed on the basis of the processes identified in SD4.1 - SW Architecture Design.

    Starting with the evaluation level E5 the design concepts hierarchical decomposition, abstraction, and information hiding have to be strictly applied.

    The method completely covers the subproduct SW Architecture.Overview of SW Components, SW Modules,Processes and Databases.

    5 Interfaces

    - not applicable -

    6 Further Literature

    /Booch, 1987/ Software Engineering with Ada
    /Buhr, 1984/ System Design with Ada
    /ESA, 1989/ HOOD Reference Manual. Issue 3.0
    /Shumate, 1992/ Software Specification and Design - A Disciplined Approach for Real-Time Systems

    7 Funktionale Werkzeuganforderungen

    SSD03 - Supporting Architectural Design

    Previous Next This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 08.Oct.2002 by C. Freericks