Previous Next V-Model Official Homepage by IABG  
Header  
SE 1.4: Randbedingungen definieren  

  SD1.4 - Definition of Marginal Conditions

Inhalt  
  • Produktfluß
  • Abwicklung
  • Rollen
  • Methoden
  •  
  • Pre-Tailoring-Formblätter
  • Werkzeuganforderungen
  • Externe Normen
  • Produktfluß

    von Produkt nach Methoden Werkzeug Anf. Ext. Normen
    Aktivität Zustand Kapitel Titel Aktivität Zustand
    Extern - Alle Externe Vorgaben (AG) - -     /ISO IEC 12207/
    Acquis. Proc. -
    Initiation
    SE1.1
    SE1.2
    SE1.3
    in Bearb. Existierend Anwenderforderungen - -    
    - - 7 Anwenderforderungen.
    Randbedingungen
    SE1.5
    SE1.6
    in Bearb. KOM
    CRC
    IAM
    PRODIAG
    ZUSTO
    UCM
    LSE01
    LSE22
    LSE25
    LSE26
    LSE27
    LSE28

    + "Kapitel" sind zusätzliche Spalten zum Originalausdruck AU 250

    Abwicklung

    Als Randbedingungen sind technische, organisatorische und weitere Anforderungen festzuhalten..

    * Technik

    Die Definition von Randbedingungen betrifft insbesondere pauschale Anforderungen hinsichtlich der beim technischen Entwurf entstehenden Schnittstellen des Systems, z. B. Schnittstellenstandards.

    * Organisation

    Organisatorische Randbedingungen werden insbesondere durch Kommunikations-, Kooperations- und Koordinierungsbedarf gesetzt, der bei einer sachgerechten Abwicklung der Geschäftsprozeß zwischen den einzelnen Aufgabenträgern besteht.

    ---------- Der folgende Teil ist eine erweiterung zum Originalausdruck AU 250 -----------

    Rollen

    Rolle Beteilungsarten
    Systemanalytiker verantwortlich
    Anwender mitwirkend

    Methoden

    Produkt Methodenzuordnung Benutzung
    Kapitel 7
    Anwenderforderungen.
    Randbedingungen
    KOM - Klassen-/Objektmodellierung (2) Erstellen
    CRC - Class Responsibility Collaboration (2) Erstellen
    IAM - Interaktionsmodellierung (2) Erstellen
    PRODIAG - Prozeßdiagramme (2) Erstellen
    ZUSTO - Zustand Modeling in the OO Field (1) Erstellen
    UCM - Use-Case-Modellierung (2) Erstellen

    Hinweise:
    (1) Die Methode ZUSTO ist für die dynamische Systemmodellierung bei objektorientierter Vorgehensweise anzuwenden.
    (2) Die Methoden sind bei objektorientierter Entwicklung einzusetzen.

    Werkzeuganforderungen

    Produkt Funktionale Werkzeuganforderungen
    Kapitel 7
    Anwenderforderungen.
    Randbedingungen
    LSE01 - Anforderungen erfassen
    LSE22 - Klassen-/Objektmodellierung unterstützen
    LSE25 - Prozeßdiagramme unterstützen
    LSE26 - Use-Case-Modellierung unterstützen
    LSE27 - Zustand Modeling in the Object-Oriented Field unterstützen
    LSE28 - Interaktionsmodellierung unterstützen

    Externe Normen

    Norm Prozeß Kapitel Bemerkung
    /ISO IEC 12207/ Acquisition Prozeß Initiation (s. Part 3 - ISO 3.2.1)

    Pre-Tailoring-Formblätter

    Pre-Tailoring-Formblätter SE Produkte Durchführungs-
    bedingungen
    Kleine administrative IT-Vorhaben SD1.4 x User Requirements                                 SD1.4 x Basic Requirements          
    Mittlere administrative IT-Vorhaben SD1.4 x User Requirements                                 SD1.4 x Basic Requirements          
    Große administrative IT-Vorhaben SD1.4 x User Requirements                                 SD1.4 x Basic Requirements          
    Kleine/mittlere technisch-wissenschaftliche IT-Vorhaben SD1.4 x User Requirements                                 SD1.4 x Basic Requirements          
    Große technisch-wissenschaftliche IT-Vorhaben SD1.4 x User Requirements                                 SD1.4 x Basic Requirements          
    Auswahl, Beschaffung und Anpassung von Fertigprodukten SD1.4 x User Requirements                                 SD1.4 x Basic Requirements          

    Matrixeinträge:

    immer erforderlich
    unter den geg. Umständen erforderl.
    nicht erforderlich
    nur Daten bzw. Datenbank beschreiben

    Previous Next This page online  •  GDPA Online  •  Last Updated 10.Sep.2002 by C. Freericks