Universität Bremen  
  FB3 TZI BISS Kontakt  
  AG BKB > Lehre > SS 04 > Deutsch
English
 

Praktische Informatik 2: Objektorientierte Programmierung

 

Inhalt dieser Seite


MZH HS Termine

VAK: 03-700.02
Semester: SoSe 04
Kategorie: G
Voraussetzung: 700.01
ECTS: 6
 
Vorlesung: Mo, 10:00 - 12:00, NW1 H1 (H0020), Dr. Thomas Röfer ab 19.4.2004 (inkl. Tutoriumsbetrieb)
 
Tutorien:

Mo, 13:00 - 15:00, MZH 7220, Kai-Florian Richter
Mo, 13:00 - 15:00, MZH 7250, Sebastian Hübner
Mo, 13:00 - 15:00, MZH 7260, Lutz Frommberger
Di, 08:00 - 10:00, MZH 6240, Stephan Grossewinkelmann
Di, 08:00 - 10:00, MZH 7210, Oliver Herdin
Di, 08:00 - 10:00, MZH 7220, Kirsten Berkenkötter
Do, 15:00 - 17:00, MZH 7260, Christian Peper
Do, 15:00 - 17:00, MZH 7230, Dr. Ulrich Hannemann
Do, 15:00 - 17:00, MZH 5210, Torsten Kohlmann
Do, 15:00 - 17:00, GW1 A0150, Rainer Spittel


Vorlesungen

An dieser Stelle werden die Folien der Vorlesungen sowie eventuell weiteres Material erscheinen.

Vorlesungsbeginn

Pfingstmontag

Beginn der vorlesungsfreien Zeit

  • Fachgespräche

Übungszettel

Die Übungszettel werden wöchentlich jeweils am Montag Morgen bis spätestens 10:00 an dieser Stelle erscheinen. Die Lösungsvorschläge sind eine Woche später am Ende der Vorlesung abzugeben. Die Tutoren werden dazu im Hörsaal Umschläge mit ihren Namen auslegen, in die die Abgabe erfolgt. Die Lösungsvorschläge sind in Dreiergruppen zu erstellen. Jeder Lösungsvorschlag muss die Namen der Bearbeiter, ihre Gruppennummer und den Namen des Praktikumsleiters enthalten und geheftet sein. Außerdem müssen zusätzlich bis zu diesem Zeitpunkt die Quelltexte der erstellten Programme per E-Mail an den Praktikumsleiter verschickt werden. Verspätete Abgaben werden nicht akzeptiert.

Die Lösungsvorschläge werden in der Regel in der darauf folgenden Woche korrigiert und bewertet zurückgegeben. Zu jedem Übungszettel wird nach dem Abgabetermin an dieser Stelle eine Musterlösung bereitgestellt.


Kriterien für den Erwerb eines Leistungsnachweises

Ein Übungszettel gilt als erfolgreich bearbeitet, wenn er zu mindestens 40% gelöst wurde. Es darf nur maximal ein Übungzettel nicht bestanden werden. Bei der Benotung wird der Übungszettel mit der schlechtesten Bewertung nicht berücksichtigt, wobei dies auch ein nicht bestandener Zettel sein kann. Die Note ergibt sich aus der Durchschnittsprozentzahl der erfolgreichen Bearbeitung der restlichen Übungsblätter:

Ab 95%: 1,0
Ab 90%: 1,3
Ab 85%: 1,7
Ab 80%: 2,0
Ab 75%: 2,3
Ab 70%: 2,7
Ab 65%: 3,0
Ab 60%: 3,3
Ab 55%: 3,7
Ab 50%: 4,0
Unter 50% oder bei mehr als einem nicht bestandenen Übungszettel: nicht bestanden

In der ersten Woche der vorlesungsfreien Zeit (19. - 23.7. 2004) finden Fachgespräche zur Gewährleistung der Individualität bei der Benotung statt. Diese werden vom Veranstalter im Beisein des Tutors abgenommen. Geprüft werden die Dreiergruppen, die auch die Übungsblätter gemeinsam bearbeitet haben. Eine eventuelle Wiederholung des Fachgesprächs findet frühestens vier Wochen nach dem ersten Versuch statt.

Das Formular für den Leistungsnachweis muss, ausgefüllt mit Name und Matrikelnummer, zum Fachgespräch mitgebracht werden.


Resourcen

Programmierung

  • Für zu Hause
    • Hier gibt es die aktuellen Versionen vom J2SE SDK und von BlueJ.
    • Nach der Installation und einmaligem Starten von BlueJ sollte diese Datei in ~/.bluej (für Unix) bzw. "%USERPROFILE%\bluej" (für Windows 2000/XP) entpackt werden (nur für zu Hause).
    • Dieses Archiv sollte im BlueJ-Installationsverzeichnis entpackt werden, um die vereinfachten Vorlagen zu erstellen.
  • An der Uni
    • sollte lediglich eine Verknüpfung mit ~roefer/pi1/bluej (d.h. die bisherige Installation wird weiter genutzt) auf dem Desktop erstellt werden. Darüber kann BlueJ dann gestartet werden.
  • Dokumentation zu BlueJ
  • Java-Sprachspezifikation
  • Java-Grammatik
  • Java-Klassenbibliotheken

Dokumentenerstellung


Literatur

Bücher zur Vorlesung

Weitere Literatur

Online-Bücher zu Java

 
   
Autor: Dr. Thomas Röfer
 
  Praktische Informatik 2 
Zuletzt geändert am: 25. Oktober 2004   impressum