Persönliche Accounts im Fachbereichsnetz

Dieser Text ist eine kurze Übersicht über den Umgang mit den persönlichen Accounts (oder Logins) für die Rechner am Fachbereich 3.

Was sind persönliche Accounts?

Persönliche Accounts dienen dazu, die Ressourcen und Aktivitäten auf den Rechnern im Fachbereichsnetz den dafür verantwortlichen Benutzern und Benutzerinnen zuzuordnen. Zu jedem Account gehören ein Login-Name und ein Passwort, die dem Eigentümer des Accounts den Zugang zum Rechner ermöglichen ("Einloggen").

Für jeden persönlichen Account ist dessen Inhaber bzw. Inhaberin verantwortlich. Eine Nutzung durch andere Personen (z.B. durch Weitergabe des Passworts) ist nicht zulässig. Der Erhalt eines persönlichen Accounts setzt die Anerkennung der Nutzungsbedingungen voraus.

Was kann man mit einem Account alles machen?

E-Mail

200 MiB Mailpostfach. Zugang per POP3/IMAP und SMTP oder Webmail.

Kalender

CalDAV-Kalender

UNIX-Login

Anmeldung auf allen 'trusted'-Hosts im FB3 möglich. Schließt Zugang per SSH ein.

Windows-Login

Anmeldung an den Rechnern im Windows-Pool.

Heimverzeichnis

1 GiB Speicher auf unserem Fileserver. Per NFS, CIFS und SFTP erreichbar.

Zentraler Drucker

300 Seiten pro Semester kostenlos drucken.

Persönliche Website

200 MiB Speicher auf dem FB3-Webserver. Inklusive PHP und CGI. MySQL-Datenbank auf Anfrage.

Zugang zum WLAN

Weltweit Zugang zu Hochschul-WLANs per eduroam.

Chipkarte für das MZH

Persönliche Chipkarte für den Zugang zu bestimmten Bereichen im MZH.

...

...

Wer kann einen persönlichen Account bekommen?

Einen persönlichen Account im Fachbereichsnetz erhalten

Wie und wo erhalte ich einen Account?

Der persönliche Account wird zusammen mit einer Zugangskarte für das MZH (falls benötigt) ausgegeben, und zwar in der Regel zu Beginn der Erstsemester-Einführungsveranstaltung, die am Anfang jedes Wintersemesters durchgeführt wird. Dazu muß ein Antrag ausgefüllt werden, und der Studentenausweis muss vorgelegt werden. Bei der Accountvergabe im Rahmen der Einführungsveranstaltung wird der Antrag als WWW-Formular am Rechner ausgefüllt, ausgedruckt und unterschrieben. Für die Zugangskarte muss ein Pfandgeld in Höhe von EUR 10,00 gezahlt werden, das bei Rückgabe der Karte zurückgezahlt wird.

Wer nicht an der Einführungsveranstaltung teilgenommen hat, kann einen Account und eine Zugangskarte bei den Mitarbeitern des dezentralen T-Bereichs bekommen (ebenfalls auf schriftlichen Antrag und unter Vorlage des Studentenausweises). Die Sprechzeiten, Büros und Telefonnummern der Mitarbeiter, die für die Account- und Kartenausgabe verantwortlich sind, stehen auf einem Aushang an der Tür zum Praktikumsbereich in der 0. Ebene des MZH.

Zugangskarte verloren, Passwort vergessen?

Der Verlust der Zugangskarte muss schnellstmöglich persönlich im MZH 2360, MZH 5180 oder MZH 3470 oder telefonisch unter 218-63881, 218-63540 oder 218-63934 gemeldet werden. Bei den Account- und Kartenausgebern kann eine Ersatzkarte abgeholt werden. Für die Ersatzkarte sind erneut EUR 10,00 Pfand zu entrichten.

Wer sein Passwort vergessen hat oder sich aus anderen Gründen nicht mehr einloggen kann, bekommt Hilfe bei den zentralen Techniker im Praktikumsbereich (MZH, 0. Ebene) oder bei den anderen technischen Mitarbeitern.

Wie lange ist ein persönlicher Account gültig?

Der Account erlischt in der Regel beim Verlassen des Fachbereichs bzw. bei der Exmatrikulation. Falls der Account oder die FB3-Mail-Adresse noch weiter bestehen bleiben sollen, kann zwischen den folgenden beiden Möglichkeiten gewählt werden (gemäß FBR-Beschluß vom 18.1.2006):

Für Mitarbeiter, die den Fachbereich verlassen, kann in Absprache mit den Technikern eine hiervon abweichende, individuelle Lösung gewählt werden.

Falls zusammen mit dem Account eine Zugangskarte ausgegeben wurde, muss die Karte bei Ablauf des Accounts bei den dafür zuständigen technischen Mitarbeitern zurückgegeben werden (siehe Aushang).

Der Account am FB3 ist von einer Mitgliedschaft im Alumni-Netzwerk der Uni Bremen nicht berührt; diese bezieht sich auf den (Mail-)Account im Zentrum für Netze ( user@uni-bremen.de ).

Wo kann man sich einloggen?

Die persönlichen Accounts sind auf allen UNIX-Workstations im Rechnerpool in der Ebene 0 des MZH gültig, ebenso auf den meisten UNIX-Workstations der Arbeitsgruppen und Projekte im Fachbereich. Eine Liste der Rechner, auf denen Zugang mit dem Login-Namen und Passwort des persönlichen Accounts möglich ist, erhält man durch Aufruf des UNIX-Kommandos

hostnames login==1

Ändern des Passworts

Das beim Beantragen des persönlichen Accounts angegebene Passwort sollte beim ersten Einloggen in ein nur dem Inhaber des Accounts bekanntes und hinreichend sicheres Passwort geändert werden. Das Passwort sollte ebenfalls geändert werden, sobald der Verdacht besteht, dass jemand anders als der Account-Inhaber über es verfügt. Zum Ändern des Passworts stehen mehrere Mittel zur Verfügung. Siehe Passwörter.

Die UNIX-Kommandos chsh und chfn werden nicht zur Zeit nicht unterstützt; die Login-Shell und der dem System bekannte volle Name des Benutzers ("full name" oder "finger name") werden auf Wunsch durch die technischen Mitarbeiter geändert.

Anonyme Accounts

Anonyme Accounts (Gruppenaccounts oder Gastaccounts ohne Passwort) sind nicht zulässig, da sie wegen des Fehlens der persönlichen Verantwortlichkeit dem Konzept der "persönlichen" Accounts widersprechen. Eine Ausnahme bilden anonyme Accounts wie wwwfb3 oder mysql, die für den technischen Betrieb erforderlich sind.

Für die Arbeit in Gruppen sind anonyme Accounts nicht erforderlich, da durch Verwendung geeigneter Zugriffsrechte (z.B. Schreiberlaubnis für den Gruppeninhaber eines Verzeichnisses) einer Gruppe von Benutzern der Zugriff auf dieselben Dateien und Verzeichnisse ermöglicht werden kann. Darüber hinaus kann jeder Benutzer mit dem UNIX-Kommando grp beliebige neue UNIX-Gruppen einrichten.

Auch zum Realisieren von lokalen Mail-Verteilern sind Gruppenaccounts nicht erforderlich, da sich jeder Benutzer selbst verwaltete Mail-Verteiler einrichten lassen kann. Ferner wird für jede UNIX-Gruppe xyz automatisch ein Mail-Verteiler grp-xyz mit den Mitgliedern der Gruppe angelegt.

In Projekten entsteht gelegentlich der Wunsch nach Gruppenaccounts, um für die Außendarstellung eine einprägsame URL der Form http://domainname/~xyz/ verwenden zu können. Das Einrichten anonymer Accounts zu diesem Zweck ist ebenfalls unnötig, da auf dem WWW-Server des Fachbereichs für Projekte und andere Gruppen URLs der Form http://domainname/xyz (ohne Tilde) vergeben werden können.

Heimverzeichnis und Zugriffsrechte

Zu jedem persönlichen Account gehört ein Heimverzeichnis "/home/login" (login ist der Login-Name des Accounts). Beim Einrichten eines neuen persönlichen Accounts werden die Zugriffsrechte des Heimverzeichnisses in der Regel auf 0700 gesetzt (d.h. nur der Eigentümer kann auf das Verzeichnis zugreifen). Falls gewünscht, können die Zugriffsrechte später mit dem UNIX-Kommando chmod geändert werden. Beispiel: durch Eingabe von

chmod go+rx .

unmittelbar nach dem Einloggen wird das Verzeichnis für alle Benutzer lesbar gemacht (dies sind die in UNIX üblichen Zugriffsrechte für Verzeichnisse ohne private Daten).

E-Mail-Adresse

Zu jedem persönlichen Account im Fachbereichsnetz gehört eine E-Mail-Adresse, über die der Inhaber des Accounts weltweit erreichbar ist. Die Adresse lautet

login@informatik.uni-bremen.de

(login ist der Login-Name des Accounts). Gegebenenfalls werden weitere Adressen mit anderen Domainnamen (z.B.math.uni-bremen.de) eingerichtet; mehr dazu in den entsprechenden Einführungsveranstaltungen oder auf Anfrage.

WWW-Homepage

Jeder Inhaber eines persönlichen Accounts kann sich eine ,,Homepage auf dem WWW-Server des Fachbereichs einrichten, die dann über die URL

http://www.informatik.uni-bremen.de/~login/

weltweit zugänglich ist (Login ist der Login-Name des Accounts). Gegebenenfalls existieren je nach Studiengang weitere URLs mit anderen Domainnamen. Eine Anleitung zum Einrichten einer persönlichen Homepage findet sich in der Dokumentation des WWW-Servers am Fachbereich.

Festplatten- und Druckseiten-Quota

Die persönlichen Accounts für Studierende werden in der Regel mit einer Beschränkung des benutzten Plattenplatzes (disk quota) versehen (gültig für das Dateisystem des Heimverzeichnisses), sowie mit einer Beschränkung der im laufenden Semester gedruckten Seiten (page quota), gültig für die öffentlichen Drucker im Rechnerpool in der Ebene 0 des MZH. Studierende mit einem erhöhten Bedarf an Plattenplatz (z.B. für Diplomarbeiten) können sich zusätzliche Verzeichnisse auf den Festplatten der Arbeitsgruppen oder Projekte am Fachbereich einrichten lassen. In Einzelfällen kann die Plattenplatz- und Druckseiten-Quota durch Mitarbeiter des zentralen T-Bereichs erhöht werden.

accounts.old (last edited 2014-06-13 08:16:00 by net)